Seminar in Baunatal

intensiv und erlebnisreich

Es ist Sonntag 18:00 Uhr. Die Reise kann los gehen. Wie immer ist der Treffpunkt das kleine Örtchen Laucha an der Autobahn A4. Von hier aus starten wir in eine lehrreiche Woche.

Ankunft im Seminar- und Bildungszentrum

Baunatal ist eine Stadt mit 28.000 Einwohnern im Landkreis Kassel. Ein recht idyllischer Ort, welcher hauptsächlich durch das ansässige Volkswagen-Werk bekannt ist. Hier befindet sich das Seminar- und Bildungszentrum des Genossenschaftsverbandes. Und genau hier sind wir nun angekommen, voller Vorfreude auf einige bekannte Gesichter aus den vorangegangenen Seminaren. Die Schulungen bieten die perfekte Gelegenheit, um sich mit Auszubildenden anderer Banken über die Ausbildung und fachliche Themen austauschen zu können. Mit den Koffern im Schlepptau geht es an die Rezeption zur Anmeldung. Ehe man sich versieht, hat man dann auch schon sein Zimmer bezogen und alle lassen den Anreiseabend in einer gemütlichen Runde ausklingen.

Seminar in Baunatal
von links Theresa Koester, Josephine Ernst, Oliver Ullrich, Mathias Baumbach, Annabell Strauß

Der erste Seminartag

Am nächsten Morgen, nachdem sich alle Azubis unserer Gruppe frisch gemacht haben, geht es direkt zum Frühstück. Gut gestärkt geht es nun richtig los. Das Seminar beginnt. Durch die ausgiebige Kennenlernrunde unterscheidet sich der erste Tag von den Kommenden. Hier sieht man nun die Leute der anderen Genossenschaftsbanken zum ersten mal, mit denen man die Woche verbringt, über den einen oder anderen Witz lacht und für die Abschlussprüfung am Ende der Woche lernt.

Die Seminarwoche

Der Unterricht ist intensiv aber locker und meist können sich alle aktiv in den Stoff einbringen. Je nach Themengebiet wechselt der Dozent seine Lehrmethoden, damit Abwechslung vorhanden ist. Natürlich gibt es auch nervenaufreibende und trockene Themen, doch die werden in Zusammenarbeit auch gemeistert. Die Seminartage sind ein Wechselspiel von Unterrichtsstunden und Speisepausen. So hat der Teilnehmer drei Pausen vom Unterricht und zusätzliches Frühstück und Abendbrot. Wie man sieht, bietet das Seminarzentrum eine umfassende Verpflegung. Nach dem Unterricht verabreden sich die Azubis meist zu geselligem Zusammensitzen auf einem der Hotelzimmer des Bildungszentrums oder zur Shoppingtour im Ratio, einer Einkaufspassage in der Nähe Baunatals. Man kann ebenfalls das Kino in Kassel oder ein Schwimmbad in der Nähe des Seminarzentrums besuchen. So vergehen die Tage bis zum Donnerstagabend sehr schnell. Dann wird es in den Hotelzimmern ungewohnt still, denn alle lernen mit Hochdruck für die bevorstehende Abschlussprüfung am nächsten Tag.

Abschlussprüfung

Am Freitag starten wir wie gewohnt in den Morgen. Doch diesmal ist der ein oder andere mit den Gedanken woanders, denn es ist der Morgen der Abschlussprüfung des Seminars. Alle behandelten Themen werden in einem Test mit 25 Fragen geprüft. Hier entscheidet sich, wer bestanden hat. Klar, dass viele nervös sind. Nach dieser letzten großen Hürde geht die Stimmung aber wieder rasant bergauf. Der Dozent bringt uns einige letzte Themen näher, doch viele sind innerlich schon auf die Heimreise eingestimmt. Damit endet eine lehr- aber auch erlebnisreiche Woche in Baunatal.

  

Von Oliver Ullrich & Josefine Ernst