Ein Abend voll großer Kleinkunst

Ulf Annel und Verena Fränzel zelebrierten einen köstlichen Ringelnatz-Abend

Mühlhausen. Schon der Titel des Programms "Jede Laune meiner Wimper..." ließ ahnen: Dieser  Abend  wird  heiter-bunt. Solche Ahnung lockt schon immer die Mühlhäuser von ihren Sofas herunter und hinter den Öfen hervor: Bis auf den letzten Platz gefüllt war  die Stadtbibliothek Jakobikirche am Montag, 17. November.

"Ringelnatz"

Ohne mit der Wimper zu zucken, brachten dort der Erfurter Kabarettist Ulf Annel und seine charmante musikalische Begleiterin Verena Fränzel unter diesem Titel dem Publikum auf faszinierende Art den großen Dichter Joachim Ringelnatz näher: unterhaltsam, witzig, spritzig. Und, ja, genau so wie Ulf Annel auf der Bühne agiert, könnte man sich diesen Dichter mit dem seltsamen Namen "Ringelnatz" vorstellen, der listig und wortgewandt durch  undenkbare Gedankenwelten wandelt. Ringelnatz, der Erfinder des Kuttel Daddeldu, eines der berühmtesten Seemänner aller Zeiten,  wechselt vom Realen ins Fantastische, vom Ernsten ins Heitere, käuzt herum und reißt derbe Seemannsscherze, um dann wieder lyrisch-zart zu werden.

Westthüringer Kultursalon mit Ulf Annel und Verena Fränzel
Ein großartiger Abend mit Ulf Annel, der den Ringelnatz mimte. Foto: Iris Henning

Ringelnatzens Wurzeln in Mühlhausen

Ulf Annel schwelgt in seinem Programm "Jede Laune meiner Wimper..."  in dieser eigenwilligen Ringelnatz-Poesie, gibt sich einfühlsam, nuschelt als angezechter Seebär, poltert los und wird wieder ganz weich.

Verena Fränzel hat sich  musikalisch auf dieses anspruchsvolle Programm gut eingestellt. Mit Tangorhythmen und Seemannsmelodien umgarnt sie  die so köstlich und überbordend zelebrierten Gedichte und Geschichten des berühmten und beliebten Schriftstellers und Kabarettisten Joachim Ringelnatz, der eigentlich Hans Gustav Bötticher hieß.

Was die wenigsten über diesen im sächsischen Wurzen geborenen Hans Gustav Bötticher wissen: Ringelnatzens Wurzeln reichen bis nach Mühlhausen. Er ist Enkelsohn des Pfarrers Hans Adam Bötticher, der im März 1849 in Görmar verstarb. Auch der Großvater mütterlicherseits war ein Mühlhäuser. So war der Termin des Ringelnatz-Abend in Mühlhausen  ganz bewusst auf den 80. Todestag des Wort-Genies gelegt worden – als Hommage an den  Fast-Mühlhäuser.

Ein Abend großer Kleinkunst

"Jede Laune meiner Wimper..." war ein Abend innerhalb des traditionellen Mühlhäuser Satireherbstes, unterstützt durch den Westthüringer Kultursalon, einer gemeinsamen Initiative der VR Bank Westthüringen eG in Kooperation mit der Stadtverwaltung Mühlhausen und dem Mühlhäuser Kulturbund e.V. Was die Zuschauer an diesem Abend erlebten, waren knapp zwei Stunden große Kleinkunst.