Frauen und Jazz

Im Westthüringer Kultursalon sind ausdrucksstarke Fotos von Gerhard Klein zu sehen

Mühlhausen. "Women play Jazz" titelt die neue Ausstellung, die am 1. Oktober 2014 in der Stadtbibliothek Mühlhausen eröffnet wurde. Der Weimarer Fotograf Gerhard Klein zeigt in der Schau ausdrucksstarke Bilder von Musikerinnen aus aller Welt, die sich mit Leib und Seele dem Jazz hingeben, zum Beispiel Dobet Gnahoré und  Carla Bley.

Große Verehrung für die Jazz-Ladies

Das sind zwei Musikerinnen, die Gerhard Klein besonders verehrt, wie er während der Vernissage plaudernd erzählte. Und, ja, er könne sich gut vorstellen, mit beiden Jazz-Ladies einmal einen Kaffee zusammen zu trinken. Die Wahrscheinlichkeit dafür schätzt Klein aber fast aussichtslos ein. Er sei einer von vielen Fotografen, die sich während der jährlichen internationaler Jazz-Konzerte im nordrhein-westfälischen Moers um spannende Fotos bemühten. Gerade mal drei bis fünf Minuten Zeit gestatten dabei die Veranstalter den Fotografen jeweils zu Beginn des Konzerts für ihre Arbeit. "Die Chance auf gute Fotos ist dadurch zeitlich sehr begrenzt", resümiert der Fotograf.

Westthüringer Kultursalon mit Gerhard Klein
Gerhard Klein aus Weimar zeigt bis Ende Oktober in der Mühlhäuser Stadtbibliothek ausdrucksstarke Bilder von Jazz-Musikerinnen. Foto: Iris henning

Kultur-Initiative der VR Bank Westthüringen eG

Seinen Lebensunterhalt muss Gerhard Klein nicht mit Fotos bestreiten. Von Beruf ist er Filmkaufmann. Das Fotografieren während Jazzkonzerten sei seit etwa 15 Jahren eine Passion von ihm. Dass er nun mit seinen Bildern als Gast im Westthüringer Kultursalon einen Teil seiner Bilder in Mühlhausen zeigen dürfe, mache ihn sehr stolz. Diese Reihe ist eine Kultur-Initiative unserer VR Bank Westthüringen eG in Kooperation mit der Stadtverwaltung Mühlhausen und dem Mühlhäuser Kulturbund e.V.. Die Ausstellung von Gerhard Klein ist zudem eine Veranstaltung innerhalb der Thüringer Jazzmeile.

Viel Applaus für die musikalische Begleitung

Almuth und Antonia Heinze
Musikalisch begleitet wurde die Vernissage durch Almuth und Antonia Heinze aus Eisenach. Foto: Iris Henning

Musikalisch begleitet wurde die Vernissage von Almuth und Antonia Heinze aus Eisenach. Mutter (Geige und Bratsche) und Tochter (Klavier) sind leidenschaftliche Musikerinnen, die sich mit Haut und Haar sowohl dem Jazz als auch Klezmerstücken  verschrieben haben. Auch für sie gab es am Mittwochabend viel Applaus vom Publikum für die klangvolle Ausgestaltung.

Die Ausstellung "Women play Jazz" wird bis Ende Oktober in der Stadtbibliothek zu sehen sein. Der Besuch ist frei.