Eine fast unglaubliche Geschichte

Autor Hans Montag gab in der Stadtbibliothek in Mühlhausen den Auftakt für den Westthüringer Kultursalon 2015

Mühlhausen.  Das Leben schreibt die unglaublichsten Geschichten. Da gibt es die junge Familie, die sich in der Gegend um München ihren Traum von den eigenen vier Wänden erfüllt – und wird Opfer der fiesen Masche von Betrügern. Das Pech scheint der Familie an den Fersen zu kleben: Kaum ist der Weg gefunden, diese zusätzliche finanzielle Hürde zu meistern, vernichtet ein Hochwasser einen Großteil ihres Hab und Guts. Das Schicksalsmaß ist damit noch nicht voll genug. Die Schäden sind behoben, da gibt es eine Heizöl-Havarie im Keller. "Das ist keine fiktive Geschichte, das ist alles so in meiner unmittelbaren Nachbarschaft geschehen", erzählt Autor Hans Montag. Er hat die Geschichte der Familie aufgeschrieben und in seinem Debüt-Buch "Legal betrogen" veröffentlicht. Das stellte Hans Montag am Dienstagabend innerhalb der Veranstaltungsreihe "Westthüringer Kultursalon" in der Mühlhäuser Stadtbibliothek vor.

Westthüringer Kultursalon mit Hans Montag
Hans Montag stellte jetzt seinen Debüt-Roman in Mühlhausen vor.

Hans Montag - ein gebürtiger Thüringer

In den Lesepausen machte er mit sich bekannt. So ist der Autor gebürtiger Thüringer – er kam in Hildebrandshausen zur Welt. Seit Anfang der 1950er Jahre lebt er im Raum München. Dort lernte er den Beruf des Industriekaufmanns und leitete fast vier Jahrzehnte eine Modeagentur. Hans Montag ist ein später Quereinsteiger in die Literatur. Das Schreiben von Kurzgeschichten gehört zwar seit langem zu seinen Lieblingsbeschäftigungen, doch als Roman-Autor versucht er sich erst seit seiner Pensionierung. Das Schicksal der vom Leben schikanierten Nachbarfamilie, das ihn sehr berührt hatte, nahm er zum Anlass: "Ich wollte diese unglaubliche Geschichte schreiben, auch um vor schwarzen Schafen in der Immobilien-Branche zu warnen. Die kennen alle Tricks, um legal betrügen zu können", sagte er.

Der nächste Kultursalon-Abend bereits geplant

Die Lesung mit Hans Montag gab den  Auftakt für den "Westthüringer Kultursalon" im Jahr 2015. Im Laufe des Jahres will diese gemeinsame Kulturinitiative der VR Bank Westthüringen eG in Kooperation mit der Stadtverwaltung Mühlhausen und dem Mühlhäuser Kulturbund e.V. wieder abwechslungsreiche Kleinkunst und Lesungen in der Stadtbibliothek Jakobikirche anbieten. So verspricht der nächste Kultursalon-Abend am 11. Februar 2015, ab 19.30 Uhr Gänsehaut-Spannung und gruselige Schauerromantik. Stefan Schael, Schauspieler und Stimmkünstler aus der südthüringischen Rhön, gibt mit seinem Programm "E.A. Poe – Es ist das Schlagen dieses fürchterlichen Herzens"  erstmals ein Gastspiel in Mühlhausen.